Tante Droll und Missouri-Blenter bei den Sioux

»Blenter, du bist uns noch die Geschichte schuldig, wie du die Tante Droll kennengelernt hast.«

Die Rafters saßen am abendlichen Lagerfeuer und hatten ihr Tagewerk wohl verrichtet. Ihr Geld verdienten sie damit, besonders gerade gewachsene Bäume zu fällen, die Krone und Äste zu entfernen und als Flöße zusammengebunden in der nächsten Siedlung als wertvolles Bauholz zu verkaufen. Die zwei Frischlinge waren von der harten Arbeit erschöpft und krochen schon bald nach dem Abendessen aus Bohnen und Speck unter ihre Decken. Die erfahrenen Westmänner hatten eine bessere Kondition und vertrieben sich die Zeit am Feuer mit dem Spiel auf der Mundharmonika und dem Erzählen von Geschichten.

Ingo Muhs – Tante Droll und Missouri-Blenter bei den Sioux

Eine Kurzgeschichte aus der Anthologie „Reiten Wir! – Phantastikautoren für Karl May“

Wollen Sie mehr erfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.